Veröffentlicht am

Sing Mit

Gretl Komposch singt mit Stadtrat Peter Weidinger

Der wohl Stimmungsvollste Osterbrauch findet am Ostermontag beim Materl vor den Toren des Karnerhofes statt.

Veröffentlicht am

WeißwurstTurnier und Erntedankfest

Der Herbst am Karnerhof ist voll von Höhepunkten. Letzten Donnerstag haben wir gemeinsam mit dem Hauzenberger Metzger Hans Kinateder unser traditionelles Weißwurst Turnier veranstaltet. Bei tollen Bedingungen auf dem Golfplatz Finkenstein haben 60 Golfer unser Leberkäscarpaccio mit einer Honig-Kren-Mayonnaise genossen. Die Siegerehrung dann bei herrlichem Wetter auf unserer Götzlstuben Terrasse statt. Mit Logenblick über dem Faaker See genossen wir die bayrischen Weißwürste.

Am Montag war dann Zeit für unser Erntedankfest. Bei sommerlichen Temperaturen weihte Dechant Juri Buch die Früchte unseres Gartens. Zum Abendessen servierten wir österreichische Köstlichkeiten aus unserer Küche, wie Schweinsbraten, Kalbsbraten und Grammelknödel und als Highlight unser Kirchtagssuppe. Für den süßen Abschluss sorgte die Karnerhof Patisserie mit einem Kaiserschmarrn.

Veröffentlicht am

Villacher Kirchtag

Kirchtagssuppe

Am ersten Augustwochenende findet in Villach traditionell der Kirchtag statt. Neben dem Vergnügungspark und vielen Musikgruppen steht das Brauchtum im Vordergrund. Höhepunkt ist dann am Samstag der große Umzug und um Mitternacht das Feuerwerk. Zum Brauchtum gehört natürlich auch das Essen: Die bekannteste Spezialität beim Kirchtag ist die Kirchtagssuppe, die in den bäuerlich geprägten Tälern rund um Villach ihren Ursprung hat. Auch die Rezepte unterscheiden sich von Tal zu Tal. Die bekanntesten sind die Gailtaler, die Gegendtaler und die Rosentaler Suppe. Auch die Namen ändern sich immer wieder: Im Gailtal ist es die „Kirchtagsuppe“, im Gegendtal die „Gelbe Supp´m“ und im Rosental die „Saure Suppe“. Da die Rezepte meist mündlich überliefert wurden gibt es auch große Unterschiede von Haus zu Haus. Die Gemeinsamkeit aller ist nur der Begleiter: Der süße Kärntner Reindling. Wir im Karnerhof haben natürlich auch unser altes überliefertes Rezept für unsere Kärntner Kichtagssuppe: Mengenangaben für 30 lt. Mit Wurzelgemüse Suppe aufstellen: (kein Grün z.b. Lauch, Petersil) Kalbsstelze oder ähnliches Schweinsstelze oder ähnliches Schöpsschlögel oder ähnliches Rindfleisch Huhn je nach Garzeit eine Zeitlang mitkochen, dann in kleine Würfel für Einlage schneiden. Gewürzsud: Safran Neugewürz Nelken Anis Zimtstange Muskatnuß Muskatblüte Zitronenschale Knoblauch ganz Basilikum Ingwer 4 lt. Sauerrahm vom Bauernhof 3 lt. Rahm Weiswein Mehl (1 EL Mehl (gestrichen)pro lit. Suppe mit Wein und Rahm verrühren und in die Suppe einrühren. Garzeit: 6 Stunden, am besten in 2 Tagen, auskühlen und Portionsweise wieder aufwärmen. Dazu wird süßer Kärntner Reindling gereicht.

Veröffentlicht am

Osterbräuche am Faaker See

Fleischweihe Karsamstag 15:00 Kirche Egg In ganz Kärnten verbreitet ist der Brauch der Fleischweihe. Der Pfarrrer spricht den Segen über Schinken, Kren, Eier und Reindling. Erst dann kann die traditionelle Osterjause beginnen. Jetzt dürfen sich nach der langen Fastenzeit die Tische biegen: Schinken, Zunge, Selchwürste, dazu Eierkren, gefärbte Eier und süßer Reindling.Dann geht´s auch ans „Eierpecken“. Man schlägt gegenseitig auf die gefärbten Ostereier. Wessen Ostereischale hält, der kassiert das Ei vom Unterlegenen. Osterfeuer Ostersamstag 20:00 Materl In der Nacht zum Ostersonntag flammen überall auf den Höhen Kärntens prächtige Osterfeuer auf. Es ist der Ehrgeiz der Burschen, möglichst hohe Reisighäufen aufzutürmen. Die Osterfeuer sollen von der Auferstehung des Herrn künden. Über Jahrhunderte war Frömmigkeit – und diese auch zuzeigen – ein Wesenzug des bäuerlichen Menschen. Die christlichen Bräuche , zum Teil aus der heidnischen Zeit und manchmal sehr abergläubisch anmutend, bestimmen den Jahresablauf in unserer Gegend. Am Gründonnerstag fliegen die Kirchenglocken nach Rom, so sagt man.Anstatt hellem Glockenklang hört man bis zur Auferstehung Christi im ganzen Land Böller und Ratschen anstelle der Glocken. Auferstehung Ostersonntag 5:00 St.